zur Sonderseite PR-Wahl | Sie sind hier: DSTG BW | zur DSTG Baden | zur DSTG Württemberg   facebook

| | | Mitgliedschaft und Vorteile | Links | Archiv

Sie sind hier: Archiv
Archiv 2019 - alle Meldungen auf einer Seite
 
Juni 2019

Sonderseite zu den Personalratswahlen

Am 2. Juli 2019 sind Personalratswahlen.

Infos zur Wahl, Berichte aus der Personalratsarbeit der DSTG sowie unsere DSTG-Kandidaten für den Hauptpersonalrat (HPR) und den Bezirkspersonalrat (BPR) finden Sie
hier auf einer Sonderseite zu den Personalratswahlen.
 
   Weitere Informationen finden Sie hier in einer Sonderausgabe unseres Forum.
 
 
26.05.2019 / 20.06.2019

DSTG im Gespräch mit Bündnis 90 / Die Grünen

Am 22. Mai traf sich die Landesleitung zum wiederholten Austausch mit der finanzpolitischen Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Frau Thekla Walker, MdL, dem Mitglied im Finanzausschuss, Herrn Manfred Kern, MdL und dem parlamentarischen Berater, Herrn Jochen Stopper.

Das Gespräch konzentrierte sich auf die Forderungen der DSTG für die Beschäftigten in der Finanzverwaltung im Rahmen der Aufstellung des Doppelhaushaltes 2020/2021.

Bei diesem besteht insbesondere für die Kolleginnen und Kollegen des mittleren Dienstes sehr großer Handlungsbedarf!

Die DSTG erachtet das Eingangsamt A7 als dringend notwendig, ebenso die Abschaffung der Stellenplanobergrenzen. Damit einher geht die Forderung nach Stellenhebungen und damit die Schaffung von zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten nach A9 und A9Z. Zudem sind bessere Aufstiegsmöglichkeiten in den gehobenen Dienst geboten.

Natürlich trägt die DSTG diese Forderungen nicht singulär vor, sondern im Verbund mit denen für den gehobenen und höheren Dienst sowie für den Tarifbereich.

Bei Frau Walker stieß die konkrete Auflistung der DSTG auf offene Ohren, da sie sich am Machbaren orientiert. Dies unterstrich auch der Landesvorsitzende Markus Scholl.

Sie wies einmal mehr darauf hin, dass man mit der Übernahme des Tarifabschlusses „schon etwas für die Beamten getan habe“. Sie will sich aber dennoch für die Steuer einsetzen.

Den Hinweis auf die nach der letzten Steuerschätzung vermeintlich „leeren Kassen“ ließ die DSTG nicht gelten: Es wird nicht weniger Steuereinnahmen geben, sondern weniger Mehreinnahmen - ein feiner Unterschied.

Ein weiteres Thema war die Digitalisierung. Diskutiert wurde diese im Zusammenhang mit der Reform der Grundsteuer und den damit verbundenen Auswirkungen auf die Grundstückswertstellen. Die DSTG-Vertreter schilderten eindrucksvoll, wie weit man gerade in diesem Bereich von einer digitalen Unterstützung entfernt ist.

Genau diese Sachkenntnis ist es, für die die DSTG von den politischen Gesprächspartnern geschätzt wird und durch die die Anliegen der Beschäftigten Gehör finden.

Die DSTG wird die Gesprächsreihe mit Bündnis 90 / Die Grünen zeitnah fortsetzen.

 
Von links: Steffen Buse, Jochen Rupp, Markus Scholl, MdL Thekla Walker, Andreas Krüger, MdL Manfred Kern, Andrea Gallasch
 
 
19.05.2019

DSTG im Gespräch mit dem Arbeitskreis Finanzen der CDU

Der regelmäßige Austausch mit Entscheidungsträgern aus der Politik ist ein Standbein der erfolgreichen Arbeit der DSTG. Am 14. Mai traf sich die Landesleitung der DSTG mit dem Arbeitskreis Finanzen der CDU unter Vorsitz von Tobias Wald (MdL). An dem Gespräch nahmen des Weiteren die Abgeordneten Karl Klein, Joachim Kößler, Dr. Albrecht Schütte, sowie Florian Wahl, parlamentarischer Berater der CDU-Landtagsfraktion, teil.
Die regelmäßigen Treffen mit den Abgeordneten erlauben es, die Gespräche immer wieder an den Punkten anzuknüpfen, bei denen man sich beim letzten Mal getrennt hat.
Die Forderungen der DSTG für den Doppelhaushalt 2020/2021 sind klar formuliert. Dabei liegt der Fokus für diesen Doppelhaushalt beim mittleren Dienst. Die DSTG will das Eingangsamt A7, die Abschaffung der Stellenplanobergrenzen (damit einher geht die Forderung nach Stellenhebungen und damit die Schaffung von zusätzlichen Beförderungsmöglichkeiten nach A9 und A9Z) und bessere Aufstiegsmöglichkeiten in den gehobenen Dienst.
Die Forderungen für den gehobenen und höheren Dienst sowie für den Tarifbereich werden bei diesen Gesprächen selbstverständlich auch immer transportiert.
Aufgrund der Steuerschätzung, welche wesentlich weniger Mehreinnahmen prognostiziert, besteht aktuell leider weniger Handlungsspielraum für die Politik.
Nichtsdestotrotz teilt die CDU die Meinung, dass es zu Verbesserungen im mittleren Dienst kommen muss und wird sich dafür einsetzen.
Darüber hinaus erarbeitete die CDU Landtagsfraktion ein Positionspapier mit dem Titel „Für einen attraktiven und leistungsstarken öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg“.
Darin schlägt die CDU unter anderem vor:
- systemgerechte und wirkungsgleiche Übernahme des Tarifabschlusses
- bessere Bezahlung in den unteren Besoldungsgruppen
- Rücknahme der Beihilfeverschlechterungen
- Führungspositionen attraktiver machen
- Aufstiegsmöglichkeiten verbessern
- Ausbildungskapazitäten erhöhen.

Der – aus Sicht der DSTG und des Beamtenbundes – mehr als berechtigten Forderung nach einer Rückkehr zur 40-Stunden-Woche erteilte die CDU eine klare Absage. Der durch die Arbeitszeitverkürzung errechnete Mehrbedarf an Stellen vor allem in den Bereichen Sicherheit und Bildung lässt sich auf absehbare Zeit nicht kompensieren. Immerhin schlägt die CDU in dem Positionspapier vor, mögliche Modelle von Lebensarbeitszeitkonten zu erarbeiten. Bei diesen könnte zum Beispiel die Stunde Mehrarbeit angerechnet werden.

Ein Thema war die Digitalisierung und hier die Frage, wie diese dazu beiträgt oder beitragen kann, die Arbeit auf den Ämtern zu unterstützen. Klare Position der DSTG: Das Steuerrecht ist für eine rein maschinelle Bearbeitung der Erklärungen schlichtweg zu kompliziert. Die Vorstellung, dass „die Maschine“ die Kollegin oder den Kollegen überflüssig macht, ist auf Sicht nicht realistisch.
Die Digitalisierung „gibt uns zwar eine immer bessere Schaufel in die Hand“, gleichzeitig wird das zu grabende Loch aber immer größer.

Herr Wald stellte zum Abschluss noch zwei Landtagsanfragen der CDU zu den Themen Mütterrente und Abschaffung des einfachen Dienstes vor, die aber von der Landesregierung noch nicht beantwortet wurden.

Das Fazit der DSTG nach diesem Gespräch: Zur Fortsetzung empfohlen.
 
Von links: MdL Karl Klein, Steffen Buse, Markus Scholl, Andrea Gallasch,
MdL Tobias Wald, Jochen Rupp, Raphael Thome
 
 
19.05.2019

DSTG im Gespräch beim Ministerium für Finanzen

Ein offenes Ohr für die Anliegen der Fachgewerkschaft und damit der gesamten Finanzverwaltung hat seit seinem Amtsantritt Herr Ministerialdirektor Jörg Krauss beim Ministerium für Finanzen.

In Vorbereitung zum Doppelhaushalt 2020/2021 nutzte die DSTG-Landesleitung am 14. Mai 2019 die Möglichkeit, Herrn Krauss ihre wichtigen Forderungen darzulegen.
Hierbei rannte die DSTG mit ihren priorisierten Forderungen zur Stärkung des mittleren Dienstes offene Türen ein. Die DSTG hält das Eingangsamt A7, die Abschaffung der Stellenplanobergrenzen (damit einher geht die Forderung nach Stellenhebungen und damit die Schaffung von Beförderungsmöglichkeiten nach A9 und A9Z) und bessere Aufstiegsmöglichkeiten in den gehobenen Dienst für dringend notwendig.

Ob sich für unsere Forderungen die ganze Tür oder nur ein Spalt öffnet, steht – wie es Herr Krauss betonte – unter Haushaltsvorbehalt. Die aktuellen Steuerschätzungen lassen die Landesregierung sehr vorsichtig agieren.
Nichtsdestotrotz versprach Herr Krauss, sich persönlich für die Belange der Beschäftigten einzusetzen.
Er verwies auf die bereits durchgeführten Maßnahmen, wie etwa die Abschaffung der zusätzlichen Wartezeiten für Beförderungen oder die Möglichkeit zur Beförderung in den ersten zwei Jahren der Erziehungszeit.

Ein weiteres Thema, welches Herr Krauss sehr am Herzen liegt, ist „Führung“.
Hier regte er an, dass Vorgesetzte nicht warten sollten, bis die Beschäftigten zu Ihnen kommen, sondern selber zu den Kolleginnen und Kollegen in die Zimmer zu gehen.
Er erlebe dies bei seinen Amtsbesuchen: „Als Vorgesetzter musst du in die Büros!“

Für ihn ist auch die Frage wichtig, wie sich das Betriebsklima verbessern lässt. Die sogenannten „weichen Faktoren“ sollen in Zukunft verstärkt werden.

An dem Gespräch nahmen neben der Landesleitung teil:
Frau Michalke, Herr Gudrich, Herr Mössler
 
Die Landesleitung zusammen mit Ministerialdirektor Jörg Krauss (3. von rechts) und weiteren Vertretern des Finanzministeriums
 
 
19.05.2019

DSTG beim Landeshauptvorstand des BBW

Der BBW Beamtenbund Tarifunion hatte am 13. Mai 2019 zur Sitzung des BBW-Landeshauptvorstandes eingeladen. Als Mitgliedsgewerkschaft im BBW waren auch wir als DSTG mit Delegierten vertreten.

Als besondere Gäste konnte die Landtagsfraktionsspitze von Grünen und CDU begrüßt werden. Mit den Abgeordneten diskutiert wurden unter anderem die Themen Eingangsbesoldung und Verfassungsmäßigkeit der Besoldung, Beihilfeverschlechterungen des Haushaltsbegleitgesetzes 2013/2014 sowie die Forderung nach Angleichung der Wochenarbeitszeit für Beamtinnen und Beamte an die im Tarifbereich.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier auf der Internetseite des BBW.
 
BBW-Landesvorsitzender Kai Rosenberger mit den Landtagsabgeordneten Thomas Blenke, Wolfgang Reinhart, Thekla Walker und Andreas Schwarz
 
 
17.05.2019

Mach mit im Team Steuergerechtigkeit!

Die DSTG hat 2015 erstmals den Tag der Steuergerechtigkeit ins Leben gerufen. Seither begehen wir diesen Tag jährlich am letzten Mittwoch im September. In diesem Jahr findet er am 25. September – zentral in Oberhausen – statt.

Mit dem „Tag der Steuergerechtigkeit“ rücken wir unseren Berufsstand als Kämpfer für Steuergerechtigkeit in den Fokus der Öffentlichkeit, denn "Ohne Steuergerechtigkeit kein leistungsfähiger Staat"! Und wir wollen der Öffentlichkeit deutlich machen: Unser Berufsstand ist unverzichtbar, weil nur durch unsere Arbeit politisches Handeln überhaupt erst möglich ist.

Dieses Jahr gibt es eine Mitmachkampagne. Gesucht werden die „Top 3 der SteuerUNgerechtigkeiten“. Alle DSTG-Mitglieder sind aufgerufen, über ein Online-Formular unter www.tag-der-steuergerechtigkeit.de hierfür Vorschläge aus der täglichen Praxis einzureichen. Als Gewinn winkt eines von drei hochwertigen Tablets und damit verbunden ein Ticket zur Teilnahme an der öffentlichen Veranstaltung.
 
 
 
 
02.05.2019

Bundesjugendausschuss in Ludwigsburg

Drei Tage Bundesjugendausschuss im Herzen von Baden-Württemberg. Auf der Tagesordnung standen unter anderem ein Vortrag von unserem Bundesvorsitzenden Thomas Eigenthaler, ein Bericht aus der Bundesfrauenvertretung, ein World-Café zum Thema "Zukunft der Finanzverwaltung" sowie die Steuer-Ausbildung in Baden-Württemberg.
 
Die Teilnehmer aus dem Südwesten.
 
 
22.04.2019

Landeshauptvorstand tagt in Schwäbisch Gmünd

Als Generalprobe für unseren herbstlichen Steuer-Gewerkschaftstag tagte der Landeshauptvorstand am 8. und 9. April in Schwäbisch Gmünd. Die Sitzung stand ganz im Zeichen unseres diesjährigen Leitthemas: Mensch - Steuer - Zukunft. Unter diesem Motto wurden Anträge und Leitanträge zum Gewerkschaftstag und für die gewerkschaftliche Arbeit der Jahre bis 2024 erarbeitet. Ebenso erfolgten finale Abstimmungen zu den am 2. Juli stattfindenden Personalratswahlen.

Als besondere Ehrengäste konnte der Landesvorsitzende Markus Scholl unseren DSTG-Bundesvorsitzenden Thomas Eigenthaler und unseren BBW-Landesvorsitzenden Kai Rosenberger begrüßen. Sie berichteten ebenso wie unser BBW-Tarifvertreter Jörg Feuerbacher über die zurückliegenden Tarifverhandlungen, bei denen für die Tarifbeschäftigten eine Gehaltserhöhung mit einem Volumen von 3,2% zum 1.1.2019 und 1.1.2020 sowie von 1,4% zum 1.1.2021 bei einer Laufzeit bis 30.9.2021 erreicht werden konnte. Die lineare Erhöhung für alle beträgt 3,01%, 3,12% und 1,29%, da zur Nachwuchsgewinnung Beschäftigte der Stufe 1 überproportional profitieren und in der Entgeltordnung, z.B. im Bereich EDV, Verbesserungen erreicht werden konnten. Für Auszubildende erhöht sich zum 1.1.2019 und 1.1.2020 das Gehalt um jeweils 50 Euro, der Urlaubsanspruch um einen Tag auf 30 Tage. Unsere Landesregierung hat für die Beamten bereits eine lineare Besoldungserhöhung von 3,2%, 3,2% und 1,4% zugesagt. Gespräche stehen noch an.

Informiert wurde auch über aktuelle beamtenrechtlichen Themen. In einer vom BBW unterstützten Klage hat das BVerfG die um vier bzw. acht Prozent abgesenkte Eingangsbesoldung rückwirkend für verfassungswidrig erklärt. Zur Begründung hat das Gericht angeführt, dass Beamte nicht stärker als andere verpflichtet sind, zur Konsolidierung öffentlicher Haushalte beizutragen. Neuigkeiten gab es zu folgenden Themenbereichen: Besoldung in Baden-Württemberg unter verfassungsrechtlichen Vorgaben und im Vergleich zu anderen Bundesländern, Stellenplanobergrenzenverordnung, Sparmaßnahmen der Vorgängerregierungen (Kostendämpfungspauschale, Streichung vermögenswirksame Leistungen, Beihilfe bei Ehegatten und bei seit 1.1.2013 eingestellten Beamten), „Hamburger Modell“ (gesetzliche Krankenversicherung auch für Beamte), Reduzierung der Wochenarbeitszeit. Berichtet wurde zur Grundsteuerreform, bei der sich die Politik noch nicht einigen konnte.

Auf der Tagesordnung standen Berichte aus der gewerkschaftspolitischen Arbeit unseres DSTG-Landesverbandes. Mehrere Gespräche mit Politik und Verwaltung wurden bzw. werden mit dem Ziel geführt, Verbesserungen insbesondere in der Bezahlung, Berufsperspektive und Personalausstattung zu erreichen.

Auch im Hauptpersonalrat und Bezirkspersonalrat setzen sich die gewählten DSTG-Vertreter für Verbesserungen ein. Vermeldet werden konnte, dass das Pilotprojekt § 29a AO „Arbeit zu den Menschen“ auf weitere Finanzämter ausgedehnt wird. Nachfolgend ein Auszug weiterer aktueller Themen: Mehr Aufstiegsmöglichkeiten vom mittleren in den gehobenen Dienst, Master-Studium zum Aufstieg vom gehobenen in den höheren Dienst, Finanzlaufbahnverordnung, Zeitplan Beurteilung und Dienstpostenbewertung, Finanzämter der Zukunft, ausländische Mitteilungen.
 
 
 
 
 
02.04.2019

DSTG Jugend an der Hochschule

Die DSTG Jugend begrüßte am 5. März unsere neuen März Anwärterinnen und Anwärter in Ludwigsburg. Auch an der Ersti-Party am 20. März war die DSTG Jugend vor Ort.
 
 
 
 
05.03.2019

Gutes Klima beim Gespräch mit Ministerialdirektor Krauss

Das frühlingshafte Stuttgarter Klima am 26. Februar fand seine Entsprechung beim Gespräch der Landesleitung mit Herrn Ministerialdirektor Jörg Krauss.

Die Schwerpunkte des Gesprächs waren:
#Leitbild Führung und Auswahlverfahren neuer Führungskräfte
#Ausblick Leitbild Finanzverwaltung
#Verbesserungen im mittleren Dienst
 
von links: Jochen Rupp, Markus Scholl, Ministerialdirektor Jörg Krauss, Andrea Gallasch, Andreas Krüger
 
 
12.02.2019

Einkommensrunde 2019: Demonstration in Stuttgart

Am 12. Februar hatten dbb beamtenbund und tarifunion und BBW – Beamtenbund Tarifunion zu einer Demonstration nach Stuttgart aufgerufen. Mit dabei waren auch zahlreiche Tarifbeschäftigte, Beamte, Rentner und Pensionäre aus der DSTG.

„6 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro – diese Forderung ist mehr als gerecht“, rief der Vorsitzende des BBW, Kai Rosenberger, den Versammelten auf dem Schlossplatz zu. Spätestens Anfang März wolle man ein Ergebnis sehen, „das stimmig ist und zu dem wir Ja sagen können“. Die öffentlich Beschäftigten hätten ein Recht auf Teilhabe an der allgemeinen Einkommensentwicklung, sagte der BBW-Vorsitzende. Zugleich wandte sich Rosenberger mahnend an die Landesregierung: Das Tarifergebnis 2019 müsse zeitgleich und systemgerecht auf die Beamtinnen und Beamten sowie die Versorgungsempfänger übertragen werden, sprich inklusive der strukturellen Verbesserungen auch außerhalb der linearen Erhöhung.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf der Internetseite des BBW.
 
 
 
 
 
 
 
 
31.01.2019 / 01.02.2019

Im Landtag.
DSTG im Gespräch mit dem Arbeitskreis Finanzen der SPD.

Das erste politische Gespräch im neuen Jahr führte die Landesleitung der DSTG Baden-Württemberg direkt in den Landtag
In den Fraktionsräumen der SPD trafen wir uns mit dem Arbeitskreis Finanzen der SPD.
Dieser besteht aus den Abgeordneten Peter Hofelich, Rainer Stickelberger, Gernot Gruber und dem parlamentarischen Berater Max Yilmazel

Offen, sinngebend und konstruktiv diskutierte die DSTG mit den Sozialdemokraten am 31.01.2019 aktuelle Fragen und ihre berechtigten Forderungen.

Angesichts des kommenden Doppelhaushalts ging es unter anderem um:
Personelle Situation der Finanzverwaltung, EDV-Ausstattung und deren Funktionalität, Steuerrecht, Ausbildung und demographischer Wandel, Finanzamt der Zukunft, aktuelle Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und Dieselfahrverbote

Auf dem Bild die Landesleitung mit Rainer Stickelberger, Gernot Gruber und Peter Hofelich.
 
 
 
31.01.2019

Mahnwache zur Einkommensrunde 2019 der Länder

Zu einer Mahnwache versammelten sich am 30.01.2019 vor dem Haupteingang des Finanzamts Calw ca. 40 Beschäftigte. Ihr Ziel war es, auf die Tarifverhandlungen der Länder zur Anpassung der Gehälter an die allgemeine Einkommensentwicklung aufmerksam zu machen. Auslöser war der ergebnislose Verlauf der ersten Verhandlungsrunde zwischen dem dbb (Beamtenbund und Tarifunion) und der Tarifgemeinschaft deutscher Länder.

Der Vorsitzende des Ortsverbands der Deutschen Steuergewerkschaft und gleichzeitig stv. Landesvorsitzender des dbb-Landesbunds Baden-Württemberg, Jörg Feuerbacher, führte dabei aus, dass angesichts der immer größer werdenden Personalnot und des damit wachsenden Arbeitsdrucks eine angemessene Bezahlung mehr als fair sei. „Wir wollen keine Alufelgen oder Marmorfassaden, sondern wir wollen einfach vernünftig bezahlt werden“, dies die Begründung für die geforderte Anhebung der Löhne um 6%, mindestens jedoch 200 €.

Die Beschäftigten erwarten, dass bei der nächsten Verhandlungsrunde in der kommenden Woche (06./07.02.) von den Arbeitgebern ein tragfähiges Angebot auf den Tisch gelegt werden wird, das auch einen Ausgleich für die bisherige, einseitige Schlechterstellung im öffentlichen Dienst der Länder schafft.

Weitere ausführliche Hintergrundinformationen finden sich ergänzend hier:
www.dbb.de/fileadmin/pdfs/2018/181220_ekr2019_spezial.pdf 
 
 
 
 
31.01.2019

dbb Jahrestagung 2019 in Köln

"100 Jahre Frauenwahlrecht - 70 Jahre Grundgesetz - 30 Jahre Friedliche Revolution: Vereint in Einigkeit und Recht und Freiheit?"
Unter diesem Motto stand die dbb Jahrestagung vom 6. - 8. Januar in Köln.

Auf der Tagesordnung standen spannende Vorträge, unter anderem von Bundesjustizministerin Barley und Innenstaatssekretär Mayer. Mit dabei war auch die DSTG Baden-Württemberg.

Weitere Infos finden Sie hier auf der Internetseite des dbb.
 
Hier auf dem Bild: Heidi Deuschle, Markus Scholl und Sabine Füller (v. l.)
 
 
31.01.2019

DSTG Jugend BW. Jetzt auch bei Instagram!

www.instagram.com/dstg_jugend_bw/
 
 
 
 
 
Archiv
link Archiv 2019

link Archiv 2018

link Archiv 2017

link Archiv 2016

link Archiv 2015

link Archiv 2014

link Archiv 2013

link Archiv 2012

link Archiv 2009-2011

 
FORUM
link Zum Archiv des Forum

 
BELAST-O-METER
link Zum Archiv des
Belast-O-Meter


 
 
 
 
Aktuelles Über uns Unsere Fachbereiche Mitgliedschaft Links Archiv
- Termine Landesvorstand
Wir über uns
- Satzung
- Kontakt
DSTG im BPR und HPR
Forderungen und Erfolge
Vorstand
Fachausschüsse
- Fachausschuss höherer Dienst
- Fachausschuss gehobener Dienst
- Fachausschuss mittlerer Dienst
- Fachausschuss Arbeitnehmer
Frauen
Jugend
Senioren
Schwerbehindertenvertretung
Rechtsschutz
  facebook - Forum
- Belast-O-Meter
 
Zum Seitenanfang Fragen zur Webseite: Thomas Braig
© 2012-2019 by DSTG Baden-Württemberg - Alle Rechte vorbehalten Impressum / Kontakt | Datenschutzerklärung