Sie sind hier: DSTG BW | zur DSTG Baden | zur DSTG Württemberg   facebook

| | | Mitgliedschaft und Vorteile | Links | Archiv

Sie sind hier: Aktuelles
Aktuelles aus Baden-Württemberg
 
Aktuelles finden Sie auch auf den Bezirksseiten Baden und Württemberg sowie auf Facebook.
 
23.06.2018

Kontinuierlicher Dialog mit Bündnis90/Die Grünen

Am 7. Juni 2018 traf sich die DSTG-Landesleitung mit den Abgeordneten Barbara Saebel und Manfred Kern sowie dem parlamentarischen Berater Jochen Stopper; die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Thekla Walker, war leider kurzfristig verhindert.

Die DSTG-Landesleitung unter Führung von Markus Scholl trug die aktuellen Forderungen der DSTG vor: Beseitigung des Personalmangels, dringend benötigte Stellenhebungen für den mittleren Dienst, die Steigerung der Attraktivität der Steuerverwaltung und höhere Eingangsämter in allen Laufbahnen. Außerdem waren die Forderungen, für zum Dienstreiseverkehr zugelassene Kfz keine Fahrverbote zu erlassen und keine Parkgebühren zu erheben, die wichtigsten Themen. Ausdrücklich lobend erwähnte Markus Scholl die große Zahl von Stellenhebungen nach A 12.

Ein zeitnahes nächstes Treffen wurde vereinbart.

Mehr dazu im nächsten FORUM.
 
 
 
13.05.2018

Seniorenpolitisches Seminar der DSTG

Vom 23.04. – 25.04.18 fand an der dbb Akademie in Königswinter das Seminar „Herausforderung Ruhestand, vorsorgende und aktive Lebensgestaltung, Zukunft der Beihilfe im Zusammenhang mit dem Thema Bürgerversicherung" statt. Die DSTG Baden-Württemberg war mit den Seniorenvertretern Gerd Huber, Birgit Renz (Baden) und Sonja Stiefvater (Württemberg) vertreten. Bundesvorsitzender Thomas Eigenthaler skizzierte zu Beginn die Ziele und Funktion der DSTG-Seniorenarbeit auf Bundesebene. Anschließend folgten Berichte aus der dbb-Bundesseniorenvertretung sowie zu aktuellen seniorenpolitischen Themen. Weitere Infos folgen im nächsten Forum.
 
Foto von Rolf Dauwe DSTG NRW
 
 
15.04.2018

Markus Scholl reagiert auf die Pressemitteilung der Hochschule Ludwigsburg vom 12.04.18 irritiert und mit Unverständnis

„Die Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg ist eine hervorragende Bildungseinrichtung. Dieses positive Image soll durch die DSTG Umfrage nicht in Frage gestellt werden.

Die mit fast 60% Teilnahme des Lehrgangs 2014 - 2017 repräsentative DSTG Umfrage verfolgt einzig den Zweck, Mängel im Studium aufzuzeigen und schnellstmöglich die nötigen Verbesserungen für die Studierenden zu erreichen.

Unsere Evaluierung wäre eigentlich Aufgabe der Hochschule gewesen.

Es gibt einen ganz klaren, eindeutigen und unbestrittenen Verbesserungsbedarf. Herr Rektor Prof. Dr. Ernst, mit dem ich in engem Kontakt stehe, hat dies ebenfalls anerkannt.

Dieser dringende Handlungsbedarf muss im Sinne der Studierenden und der Finanzverwaltung sofort angegangen werden.

Auch wenn an der Hochschule nun versucht wird, einige Punkte kleinzureden, bin ich fest davon überzeugt, dass die schnell einberufene Arbeitsgruppe von Finanz- und Wissenschaftsministerium die richtige Reaktion war.

Es ist endlich an der Zeit, dass sich alle Professoren wieder ihrer originären Arbeit an der Hochschule verpflichtet fühlen und sich ausschließlich dieser zuwenden.

Ich gehe davon aus, dass es kurzfristige Ergebnisse geben wird. Durch die Oberfinanzdirektion und die DSTG in der Arbeitsgruppe kann der Praxisbezug des Studiums eng im Blick behalten werden. Das ist essentiell im Sinne einer guten Ausbildung unseres Nachwuchses in der Steuerverwaltung.

Die Ausbildung hat einen sehr guten Ruf und den wollen und werden wir verteidigen.“
 
 
02.04.2018

Markus Scholl gegenüber der StZ zur Hochschule Ludwigsburg

„Die Hochschule hat strukturelle Probleme.
Es gibt es eine ganze Reihe an Mängeln in der fachtheoretischen Ausbildung wie insbesondere der unzureichende Praxisbezug und die unsäglichen Sachverhaltsänderungen während der laufenden schriftlichen Prüfungen. Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Mängel, die wir in unserer Umfrage festgestellt und analysiert haben, in konstruktiver Zusammenarbeit mit der Hochschule, der Oberfinanzdirektion Karlsruhe, dem Finanzministerium und dem MWK auf Sicht beheben werden.
Das größere Problem ist die Zugehörigkeit der Hochschule zum MWK. Die Hochschule muss zwingend und sobald als möglich in ihr angestammtes Ressort, das Finanzministerium, zurückgeführt werden.“
 
 
19.03.2018

Die DSTG Landesleitung beim Gespräch im Finanzministerium

Am 19. März war die Landesleitung zu Gast bei Finanzministerin Edith Sitzmann und Jörg Krauss im Finanzministerium.

Gesprächsinhalte waren unter anderem:

  • Die aktuellen Vorgänge beim LBV
  • Verbesserung der Aufstiegsmöglichkeiten vom ehemals einfachen Dienst in den „echten“ mittleren Dienst
  • Eingangsamt A7 für den mittleren Dienst
  • Beförderungswartefristen in das erste Beförderungsamt
  • Abschaffung der Stellenplanobergrenzen
  • Drohende Dieselfahrverbote im Hinblick auf Beschäftigte im Außendienst.

Auch wenn das Gespräch (zunächst) keine konkreten und messbaren Ergebnisse brachte, waren sich alle Beteiligten einig:
„Die Finanzverwaltung ermöglicht die Grundlage allen Verwaltungshandelns“.
 
von links: Raphael Thome, Steffen Buse, Markus Scholl, Finanzministerin Edith Sitzmann,
Ministerialdirektor Jörg Krauss, Jochen Rupp, Andrea Gallasch, Andreas Krüger
 
 
18.03.2018

Sitzung des Landeshauptvorstand in Baiersbronn

Am 13. und 14. März tagte der Landeshauptvorstand in Baiersbronn. Neben vielen Berichten analysierten die Sitzungsteilnehmer eineinhalb Jahre vor dem nächsten Steuer-Gewerkschaftstag die Erfolge der vergangenen Jahre und stimmten die Schwerpunkte für die kommenden Monate ab.

Ein Auszug des Erreichten: Die abgesenkte Eingangsbesoldung von 4% im gehobenen Dienst bzw. 8% im höheren Dienst wurde zum 1.1.2018 zurückgenommen. Im mittleren Dienst konnten in der Laufbahn der Amtsmeister alle Haushaltsstellen durch Stellenhebungen von A5 nach A6 angehoben werden. Ein erster Schritt in Richtung einer leistungsgerechten Bezahlung und hin zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie / Freizeit wurde durch über 1.000 bereits in Beförderungen umgesetzte Stellenhebungen, insbesondere im mittleren und gehobenen Dienst, durch 820 Telearbeitsplätze und der Möglichkeit zur Inanspruchnahme eines Sabbatjahrs gegangen.

Ein erster Schritt! Dies lässt sich auch aus 1.580 unbesetzten Stellen in der Steuerverwaltung ableiten. Sowohl zum Werben um Nachwuchs als auch zum Halten von Beschäftigten muss die Finanzverwaltung deutlich attraktiver werden. Die Landesleitung um unseren Landesvorsitzenden Markus Scholl wird deshalb in den kommenden Wochen und Monaten weitere politische Gespräche führen. Um auf den Personalmangel und die zu geringe Attraktivität aufmerksam zu machen, hat der Landeshauptvorstand außerdem ein vom Fachausschuss gehobener Dienst entworfenes Belast-O-Meter verabschiedet, das Sie am Ende dieses Textes finden.

Neben Berichten aus dem gewerkschaftlichen Geschehen (an dieser Stelle wird auf die auf dieser Internetseite veröffentlichten Meldungen verwiesen) standen Berichte aus dem Hauptpersonalrat und Bezirkspersonalrat auf der Tagesordnung. Nach vielen Gesprächen konnte durch den HPR eine geänderte Dienstvereinbarung zur „Erfassung“ der Arbeitszeit vereinbart werden. Weitere aktuelle Themen sind unter anderem die Durchführung einer gesetzlich vorgeschriebenen, psychischen Gefährdungsbeurteilung, die Digitalisierungsprojekte des Landes (digital@bw) sowie die Dienstpostenbewertung. Aus dem BPR gab es unter anderem Berichte zum Pilotprojekt „die Arbeit zu den Menschen bringen“, zur Pilotierung einer Erhebungsstelle sowie zur Personalbedarfsberechnung.

Auch ein Bericht aus dem BBW stand auf der Tagesordnung. Kai Rosenberger berichtete in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des BBW unter anderem zu den Themenbereichen Arbeitszeit, Musterklagen, Besoldung, Streikrecht und Krankenversicherung.

Personell ergaben sich innerhalb der DSTG mehrere Änderungen. Als Nachfolger von Kai Rosenberger im Amt des Bezirksvorsitzenden der DSTG Baden nahm Andreas Krüger (bisher Geschäftsführer DSTG Baden) in neuer Funktion am LaHaVo teil. Aus dem LaHaVo verabschiedet wurde Dorothea Faisst-Steigleder. Altersbedingt hatte sie beim BBW nicht mehr für die Landesleitung kandidiert.

Zum neuen Fachreferenten mittlerer Dienst und Nachfolger von Harry Weber wurde Werner Kaibel gewählt. Harry Weber und Elvira Fuchs, langjähriges Mitglied im Fachausschuss mittlerer Dienst, die beide ihren wohlverdienten Ruhestand antraten, wurden ebenfalls verabschiedet.
 
 
 
 
18.03.2018

Gespräch mit Finanzpräsident Eder

EDV. Immer spannend! Die DSTG Vorsitzenden Land, Baden und Württemberg führten dazu ein Gespräch mit Finanzpräsident Matthias Eder. Thema war unter anderem die Performance der EDV in der Steuerverwaltung.
 
von links: Jochen Rupp, Markus Scholl, Lars Schmidt-Haueis, Andreas Krüger, Matthias Eder
 
 
18.03.2018

Wer ist und wofür steht die DSTG?

Unsere Seite Wir über uns und unsere Übersicht Forderungen und Erfolge wurden neu überarbeitet. Klicken Sie doch mal rein!
 
 
05.03.2018

DSTG-Umfrage zur Hochschule Ludwigsburg

Heute haben wir in unserer Geschäftsstelle in Stuttgart hochrangigen Vertretern des Finanzministeriums, der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen, des Wissenschaftsministeriums und der Oberfinanzdirektion die Ergebnisse unserer Umfrage bei den Kolleginnen und Kollegen des Prüfungsjahrgangs 2017 präsentiert.
Der Handlungsbedarf wurde von allen Seiten erkannt. Konkrete Schritte werden gegangen.
Mehr dazu im nächsten FORUM.
 
 
 
 
17.02.2018

Gemeinsames Treffen der DSTG Landesleitungen aus Baden-Württemberg und Hessen in Steinau an der Straße

Diskutiert wurde unter anderem die Finanzamtsstrukturen in beiden Bundesländern, die Dienstpostenbewertungen, Telearbeit, Beurteilungswesen und Nachwuchsgewinnung.
Mehr dazu im nächsten FORUM.
 
 
 
 
03.02.2018

Politisches Gespräch mit dem AK Finanzen der SPD

Zum Jahresauftakt führte die DSTG Landesleitung mit dem Arbeitskreis der Finanzen der SPD Landtagsfraktion am 18. Januar ein politisches Gespräch. Dabei konnten gemeinsame Themen und gemeinsame Überzeugungen ausgemacht werden. Die Abgeordneten verwiesen unter anderem auf die vergangenen Haushaltsberatungen, in denen die SPD-Fraktion (mit Landtagsdrucksache 16/3206) eine Besoldung nach A13+Z, die Anhebung des Eingangsamtes im mittleren Dienst auf A7 sowie eine personelle Stärkung der Steuerverwaltung beantragt hatte. Ein ausführlicher Bericht folgt im nächsten FORUM.
 
DSTG-Landesleitung und SPD-Landtagsabgeordnete. Von links: Andreas Krüger, Raphael Thome, Jochen Rupp, Rainer Stickelberger, Andrea Gallasch, Markus Scholl, Peter Hofelich, Gernot Gruber und Steffen Buse.
 
 
 

(alle Meldungen finden Sie in unserem Archiv)
 
 
 
FORUM
link Zum Archiv des Forum

 
FORDERUNGEN / ERFOLGE
link Unsere Forderungen und Erfolge
 
BELAST-O-METER
link Zum Archiv des
Belast-O-Meter


 
TERMINE
Termine
 
 
 
 
Aktuelles Über uns Unsere Fachbereiche Mitgliedschaft Links Archiv
- Termine Landesvorstand
Wir über uns
- Satzung
- Kontakt
DSTG im BPR und HPR
Forderungen und Erfolge
Vorstand
Fachausschüsse
- Fachausschuss höherer Dienst
- Fachausschuss gehobener Dienst
- Fachausschuss mittlerer Dienst
- Fachausschuss Arbeitnehmer
Frauen
Jugend
Senioren
Schwerbehindertenvertretung
Rechtsschutz
  facebook - Forum
- Belast-O-Meter
 
Zum Seitenanfang Fragen zur Webseite: Thomas Braig
© 2012-2018 by DSTG Baden-Württemberg - Alle Rechte vorbehalten Impressum / Kontakt | Datenschutzerklärung